„Dragon Ball Xenoverse 2“ – Review (PS4)

0

Endlich ist es wieder soweit und wir dürfen wieder in das actionreiche „Dragon Ball“ -Universum eintauchen. Mit Dragon Ball Xenoverse 2 erscheint nämlich ein weiteres Anime-Feuerwerk der Extraklasse auf der PlayStation 4, dem PC und der Xbox One. Wir haben den Titel für euch genau unter die Lupe genommen.

Handlung

Die Story spielt zwei Jahre nach den Ereignissen von „Dragon Ball Xenoverse“. Ihr seid wie im ersten Teil ein Mitglied der Zeitpatrouille und müsst den Verlauf der Dragon Ball Z Geschichte, die du durch eine mysteriöse Macht verändert wird, wieder richtigstellen und somit die Chronik der Zeit zu beschützen.

Am Anfang des Spiels könnt ihr wie im ersten Teil, euren einzigartigen und individuellen Charakter, ob Männlich oder Weiblich aus 5 verschiedenen Rassen (Sayajins, Menschen, Majins, Freezer-Clan, Namekianer) erstellen und startet dann direkt in der neuen Stadt Conton City. Die neue Stadt ist 7 Mal größer als „Toki Toki City“ und es können bis zu 300 Spielern gleichzeitig in der Stadt aufhalten. Das ganze Areal der neuen Stadt, kann ohne jegliche Ladezeit erkundet werden. Anfangs noch zu Fuß oder per Transportmittel, später mit der Fluglizenz auch durch Luft…

DRAGON BALL XENOVERSE 2_20161107200513

 

Die Geschichte rund um die „Dragon Ball Z“ -Chronik ist nicht neues (Saiyajin, Freezer, Cell, Boo-Saga & Co.) und wird im 2 Teil auch nicht unnötig in die Länge gezogen… Jede Saga ist recht kurz gehalten, was uns gut gefallen hat… Außerdem wartet das Spiel mit einigen neuen Story-Elementen auf, die extra für das Spiel erfunden wurden. Somit bietet die Story einige neue Highlights, welche auch alte Dragon Ball Veteranen überraschen wird.

Grafik

Die Effekte während des Kampfes wirken auf der PlayStation 4 sehr gelungen und heizen dem schnellen Gameplay noch einmal richtig ein. Optisch ist die Grafik sehr farbenfroh gehalten und passt perfekt zu „Dragon Ball Xenoverse 2“, dadurch entsteht in einigen Gameplay-Szenen das Gefühl, dass ihr direkt im Anime spielen würdet. Der neueste Teil präsentiert sich dazu mit 60 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung in 1080p.

Gameplay

Es wurde vieles verfeinert und verbessert beim Gameplay. Im ersten Teil hatten wir so einige probleme. Dies hat sich mit dem zweiten Teil geändert. Ihr könnt während des Kampfes besser und flüssiger eure Kombos ausführen, diese machen zudem auch noch mehr Schaden als im ersten Dragon Ball Xenoverse. Zudem ist es einfacher geworden eine große und lange Kombo auszuführen. Die Kämpfe bleiben zu jeden Zeitpunkt überschaubar und es kommt zu keinem stupiden Button-gedrücke.

Einige Sachen hätte man zwar noch ein wenig verfeinern können, trotzdem ist das Gameplay-Erlebnis besser geworden als im Vorgänger

Sound:

Die stimmungsvolle Hintergrundmusik passt zum Spielgeschehen und macht damit die Kämpfe umso spannender. Bei der Sprachausgabe gibt es wie im ersten Teil keine deutsche Synchronisation, sondern nur die Englische und die Japanische. Dies tut aber dem Spielspass keinen Abbruch, den echte Anime- und „Dragon Ball“ -Fans werden sowieso im japanischen Original-Ton mit deutschen Untertitel spielen.

Im neuen Teil wurde außerdem mit dem DJ Steve Aoki zusammengearbeitet, der einige bekannte Tracks aus „Dragon Ball Z“ neu aufgelegt hatte. Zudem ist der US-amerikanische Electro-House-DJ „Steve Aoki“ auch als Charakter in „Dragon Ball Xenoverse 2“ verträten. Zwar ist er als Charakter nicht spielbar, aber Ihr könnt mit ihm in der Stadt „Conton City“ interagieren.

Multiplayer:

Im Multiplayer habt ihr eine Vielzahl von bekannten und neuen Möglichkeiten des Kämpfens, so gibt es zum Beispiel die Ranglisten- und ranglistenunabhängigen Kämpfe. Zudem habt ihr im neuen 6-gegen-1- Expert-Mission-Modus die Möglichkeit, mit sechs Spieler gegen einen einzigen NPC-Boss zu Kämpfen. Im neuen Teil könnt ihr außerdem mit anderen Spieler oder Freunden die neue Stadt „Conton City“ erkunden und einige geschicklichkeitsfordernde Aufgaben lösen. Nicht zu vergessen wäre aber auch, dass es wieder einen lokalen Versus-Modus gibt.

Fazit:

„Dragon Ball Xenoverse 2“ bietet euch eine Vielzahl von Verbesserungen.

Angefangen mit der neuen größen Stadt „Conton City“ welche 7 Mal größer als „Toki Toki City“ ist, in welcher ihr jetzt auch endlich Fliegen könnt, was das Reisen schneller und komfortabler macht. Dazu kommt die extra ausgearbeitete Story im DragonBall Universum. Des Weiteren hat die Gameplay-Mechanik einen neuen fein schliff erhalten und lässt sich dadurch besser und flüssiger spielen. Das Entwicklerteam von „Dimps“ hat zudem viele Kritikpunkte aus dem ersten „Dragon Ball Xenoverse“ behoben

Publisher „Bandai Namco Entertainment“ und das Entwicklerteam von „Dimps“ haben mit dem neuen „Dragon Ball“ -Spiel somit ein wirkliches Action-Feuerwerk veröffentlicht

Alle Fans der bekannten Anime-Serie und des allseits beliebten „Dragon Ball“ –Universums werden mit dem neuen „Dragon Ball Xenoverse 2“ mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Freude

Dragon Ball Xenoverse 2

59,00
Dragon Ball Xenoverse 2
8.08

Handlung

8/10

    Grafik

    9/10

      Gameplay

      8/10

        Sound

        8/10

          Preis

          8/10

            Pros

            • 68 spielbare Charaktere + weitere per DLC
            • blitzschnelle und dynamische Kämpfe in weitläufigen Arenen
            • Ansprechende Grafik, die gut zum Anime passt
            • Missionen kooperativ spielbar
            • Diverse Multiplayer-Optionen

            Cons

            • Missionsdesign auf Dauer zu monoton
            • altbackene und umständliche Lobbies und Menüs
            • kaum Level interaktionen (Arenen- Zerstörung)
            • schwankender Schwierigkeitsgrad
            • Teils lange Ladezeiten
            Share.

            About Author

            Daniel

            Aufgewachsen bin ich mit Nintendo und Amiga, später folgten PlayStation und der PC. Ich bin den Konsolen treu geblieben (besitze noch alle) und Spiele alles, was eine gute Story besitzt. Ich bin außerdem ein großer Fan des Beat'em Up Genres.

            Leave A Reply