„ARMS“ – Review

0

„ARMS“ ist der erste 3D-Kämpfer, der auf dem Nintendo Switch veröffentlicht wurde. Ist es ein Knockout? Lass uns einen Blick darauf werfen!

ARMS ist der neueste exklusive Switch-Titel von Nintendo. Ein 3D-Kämpfer, der Langstreckenboxen in Kombination mit Bewegungskontrollen einsetzt, um eine im Grunde genommen insgesamt glanzlose Erfahrung zu liefern.

Da ich ein Fan von Kampfspielen bin, war klar das ich mir diesen Titel holen werden. Was ich gefunden habe, nachdem ich das ganze Wochenende über den Titel gespielt habe, ist, dass die Bewegungssteuerungen in 75% der Fälle zu funktionieren scheinen. Wenn ich einen Kämpfer spiele, bei dem Präzision und Schnelligkeit die wichtigsten Schlüsselfaktoren für den Sieg sind, war ich nicht wirklich überrascht, als ich erfuhr, dass die Verwendung des alternativen Tastenkontrollschemas ein besseres Gesamterlebnis für das Spiel bot, aber selbst das ist alles andere als perfekt.

 

Ready then you Are

ARMS ist ein Turnier, bei dem sich die Teilnehmer in Arena-Etappen treffen, um sich in 1 vs 1– oder 2 vs 2 -Kämpfen gegeneinander zu stellen. Was ARMS so einzigartig macht, ist, dass die Kämpfe nicht im Nahkampf, wie beim reguläres Boxen stattfinden, sondern aus der Ferne mit buchstäblich ausziehbaren Armen (oder Haare), die mit verschiedenen Handschuhen ausgestattet sind, die über den gesamten Level hinweg den Gegner ins Gesicht schlagen können.

Einen ARM pro Joycon zu steuern, ist mit relativ kurzen Schlägen von jedem Joycon, der einen Jab auslösen soll, relativ einfach. Wenn man die Richtung des Schlages krümmt, wenn man durch die Luft reißt, ist das nicht sehr zuverlässig, und das kann den Unterschied bedeuten, ob man den Schlag landet oder sich selbst ins Gesicht schlägt. Blöcke, Sprünge und Ausweichen sind ebenfalls verfügbar, aber diese Bewegungen funktionieren nicht, wenn man sie braucht, was das Spiel frustrierender macht, als es sein sollte, es sei denn,  Ihr verwendet sehr kleine präzise absichtliche Bewegungen mit den Joycon.

Ich habe den Grand Prix-Modus des Spiels mit den Bewegungsreglern auf Level 2 oder 3 von 7 gespielt, aber um Schwierigkeit Level 4 schlagen zu können (was keine leichte Aufgabe ist) und online gegen andere echte Leute spielen zu können, musste ich zum manuellen Kontrollschema wechseln und dabei stach mir die Seichtheit des Spiels heraus. Jedes Match endete schnell damit, dass ich in eine Richtung und abwechselnd einen linken und rechten Schlag ausweichte. Wenn mein Gegner blockierte, würde ich sie packen, wenn sie den Schlag auf die Nase nahmen, würde ich sie 1-2 kombinieren, bis mein Spezialmeter voll war und bereit war, eine Flut von Attacken auszulösen, die massiven Schaden anrichteten. Würde ich diese Routine zweimal hintereinander durchführen, würde ich normalerweise die Runde gewinnen, selbst auf der schwierigsten Schwierigkeitsstufe 7.

 

Slam Dunk

ARMS verfügt über 10 spielbare Charaktere mit jeweils einer eigenen Bühne; Grand Prix-Modus, der im Prinzip ein Modus mit 10 Kampfgeschichten ist, aber ohne den Geschichtesteil. Korb und Volleyball, Online-Party und Ranglisten-Spiele und einen 1vs100-Modus. Das Problem ist hier wie bei den Hauptschlachten, die meisten zusätzlichen Modi sind sehr flache Angelegenheiten, die sehr schnell vorbei sind und nicht viel Abwechslung von den Hauptschlachten bieten. Alternative ARMS werden durch das Gewinnen von Münzen aus den Kämpfen freigeschaltet. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Raketen oder Bumerangs, Boxhandschuhe mit elementaren Effekten, aber egal, was wir mit einem Charakter ausgestattet haben, das Spiel spielt sich in jedem Kampf im Grunde genauso ab, oder zumindest hat es sich für mich so angefühlt. Keine der Ausrüstungen ließ mich anders spielen oder machte meine Strategie besser oder schlechter. Zugegeben, ich konnte nicht jeden einzelnen ARM ausprobieren, weil ich diese erst mit Münzen kaufen muss. Ihr könnt nicht einmal wählen, welches ihr kaufen möchtet, es ist eine zufällige Auswahl und Ihr müsst diesen Prozess für jedes der 10 einzelnen Kämpfer durch machen . Wegen des relativ langsamen Entsperrungssystems wird es wahrscheinlich eine Weile dauern, bis die Community über die besten Builds entscheidet.

ARMS

ca. 54,99€
6.7

Handlung

6.2/10

Grafik

8.2/10

Gameplay

6.9/10

Sound

7.2/10

Preis

5.2/10

Pros

  • 10 verschiedene Kämpfer
  • kostenlose Updates
  • interessantes Konzept

Cons

  • Steuerung nicht ganz präzise
  • Flaches Gameplay
  • Arms schwer freizuschalten

Fazit:

67%

ARMS ist ein interessantes Konzept, mit verschieden und individuellen Charakterdesigns, mit hellen und farbenfrohen Arenen, die alle mit dem üblichen Nintendo-Charme gefüllt sind. Trotz einer Unmenge von austauschbaren Waffen, summierte sich meine Erfahrung mit dem Spiel im Wesentlichen auf: Sprung, ausweichen, Schlag wiederholen, Speziell verwenden, wenn es bereit ist. Nur so konnte ich Spiele der Schwierigkeitsstufe 4 und höher mit dem manuellen Eingabekontrollschema gewinnen.

"ARMS" ist gut für ein bisschen Spaß mit Familie oder Freunden, aber es ist ein flaches Erlebnis, um Spieler anzusprechen, die ihren Kämpfern ein bisschen Tiefe wünschen.

Als ein vollwertiges Spiel ist es schwierig, "ARMS" als Release-Tag-Kauf zu empfehlen.

  • User Ratings (1 Votes) 7.9
Share.

About Author

Aufgewachsen bin ich mit Nintendo und Amiga, später folgten PlayStation und der PC. Ich bin den Konsolen treu geblieben (besitze noch alle) und Spiele alles, was eine gute Story besitzt. Außerdem bin ich ein großer Fan des Beat'em Up Genres.

Leave A Reply